Show Faces
show
Z-Wave Smarthome

Z-Wave Smarthome Technologie

Grundlagen, Anwendungen, Kosten

Z-Wave ist der international führende Standard für die drahtlose Kommunikation in sogenannten Smart Homes. Die Technologie zeichnet sich in erster Linie durch Flexibilität, Produktauswahl und Interoperabilität aus. Ohne dass dafür Kabel verlegt werden müssen, können innerhalb eines Hausnetzes verschiedenste Geräte aus den Bereichen Sicherheit, Komfort und Energiemanagement intelligent miteinander verknüpft und automatisiert werden.

Wie funktioniert Z-Wave?

Z-Wave ist eine Funktechnologie, die eine Frequenz von 868,42 MHz nutzt. Diese gehört zum SRD (Short Range Device) Frequenzband für Kurzstreckenfunk, welches für Smart Home Anwendungen in Europa, Afrika und einen Großteil von Asien lizensiert wurde. Dieses Frequenzband ist deutlich weniger frequentiert und benötigt deutlich weniger Energie als die, u.a. von WLAN genutzte, 2,4 GHz Frequenz.

Ein Z-Wave Netzwerk lässt sich in wenigen Schritten einrichten, indem beliebige Steuergeräte (Wandschalter, Fernbedienungen…), Sensoren (Bewegung, Temperatur…) und Aktoren (Steckdosen, Thermostate, Türschlösser…) an eine Zentrale angelernt und miteinander verknüpft werden. Wird beispielsweise eine Automations-Szene „Haus verlassen“ angelegt, kann man mit nur einem Tastendruck an der Haustür alle Heizungsthermostate herunterregeln und Stand-By-Geräte vom Stromnetz trennen. Sensoren informieren gleichzeitig darüber, ob es noch offene Fenster im Haus gibt, die geschlossen werden müssen.

Ein Z-Wave Netzwerk kann nach Belieben mit neuen Geräten erweitert werden. Da jedes netzgebundene Gerät auch als Signalverstärker arbeitet (Netzvermaschung), verbessert sich nicht nur die Funktionalität sondern auch die Netzstabilität. Dazu verlangt jede Kommunikation nach einer Bestätigung durch den Empfänger (Zweiwegekommunikation), so dass der Sender bei Verbindungsproblemen sein Signal erneut senden oder eine entsprechende Alarmmeldung an den Nutzer schicken kann. Wird die Netz-Zentrale mit einem Internet-Router verbunden, ist auch eine Steuerung außerhalb des Heimnetzes (z.B. über Smartphone) möglich.

Warum Z-Wave als Smarthome-Lösung?

Z-Wave ist die weltweit am häufigsten eingesetzte Technologie für drahtlose Heimautomation. Dies liegt in erster Linie daran, dass der Nutzer das System flexibel an den eigenen Bedarf und Investitionsrahmen anpassen und beliebig erweitern kann. Es müssen auch keine größeren Baumaßnahmen vorgenommen werden. Funk-Wandschalter und Sensoren können beispielsweise auch in Mietwohnungen angebracht und beim Auszug rückstandsfrei wieder entfernt werden.

Z-Wave bietet darüber hinaus die größte Auswahl an Geräten für das Smart Home. Da es sich um ein „offenes“ System handelt, sind alle zertifizierten Geräte herstellerunabhängig miteinander kompatibel. Im Gegensatz zu geschlossenen (proprietären) Systemen, wie sie beispielsweise von Telekommunikationsprovidern angeboten werden, wächst die Menge an verfügbaren Geräten ständig an. Aktuell gibt es mehr als 1.500 Z-Wave Geräte von 375 Herstellern.

Z-Wave Vorteile

Gebäudeautomation rückt immer stärker in den Fokus vieler Menschen. Dabei geht es in erster Linie um mehr Sicherheit und Komfort bei gleichzeitig geringerem Energieverbrauch. Die Z-Wave Technologie bringt alle Voraussetzungen mit, um Häuser und Wohnungen in einem überschaubaren finanziellen Rahmen intelligent zu vernetzen. Sogenannte „Szenen“ verknüpfen verschiedenste Geräte und machen das Wohnen angenehm und sicher. Heizthermostate regeln automatisch herunter, wenn Fenster geöffnet werden oder man das Zuhause verlässt, Beleuchtung und Rollläden passen sich automatisch der Raumhelligkeit an und Alarmsensoren schalten nicht nur Sirenen und Beleuchtung im Haus an, sondern informieren auch per Push-Nachricht aufs Smartphone über erkannte Gefahren.

  • Weltweit führendes Smart Home Funksystem
  • Größte Smart Home Produktauswahl
  • Steuerung lokal und über Internet möglich
  • Flexibel und kostengünstig erweiterbar
  • Keine Umbaumaßnahmen nötig
  • Stabilität durch Automatische Netzvermaschung
  • Sicherheit durch Zweiwegekommunikation
  • Einfache Installation
 

Was brauche ich für eine Z-Wave Installation?

Das Beste an Z-Wave ist, dass es sich nicht um eine „Alles oder nichts“-Lösung handelt. Wer sein Zuhause automatisieren möchte, kann ganz klein anfangen und dann schrittweise sein Smart Home erweitern.

Um ein Z-Wave Heimnetz aufzubauen, braucht   man eine Steuerzentrale – ein sogenanntes Gateway – und dazu Aktoren und/oder Sensoren. Wer sich erst einmal ausprobieren will, kann beispielsweise mit einem Gateway, einer schaltbaren Steckdose und einem Mehrfachsensor beginnen. Schon damit lassen sich einfache Automations-Szenen einrichten – beispielsweise das automatische Anschalten einer Lampe, wenn ein definierter Helligkeitswert unterschritten oder Bewegung im Raum festgestellt wird. Außerdem können bei Verbindung mit einem Internet-Router auch von außerhalb per Smartphone alle Sensorwerte abgerufen und die Steckdose an- und ausgeschalten werden.

Als Steuerzentrale dienen sowohl dafür ausgestattete Router-ähnliche Boxen als auch spezielle USB-Sticks, die an NAS-Netzwerklaufwerke oder Computer angesteckt werden und ein Funknetz aufbauen können.

Z-Wave Komponenten können ohne großen Aufwand installiert werden. Lediglich den Einsatz von Unterputz-Relais sollte ein Fachmann übernehmen, da diese Funkmodule in Wanddosen (z.B. hinter Lichtschaltern) installiert und direkt an das Stromnetz angeschlossen werden.

Welche Geräte und Anwendungsbereiche gibt es?

Z-Wave Geräte & Anwendungen

Beispiele für Z-Wave Anwendungen

Szene "Guten Morgen"
Szene "Guten Morgen"
Szene "Haus verlassen"
Szene "Haus verlassen"
 
Szene "Einbruch"
Szene "Einbruch"
Szene "Rauchmelder"
Szene "Rauchmelder"
 

Wo kauft man Z-Wave Komponenten?

Es gibt weltweit über 1.500 Geräte, die mit der Z-Wave Funktechnologie ausgestattet sind. Zu kaufen gibt es die Komponenten in diversen Online-Shops, die sich auf Heimautomatisierung/Smart Homes spezialisiert haben. Inzwischen bieten aber auch alle großen Elektromärkte und Versandhändler die Geräte an. Oftmals werden dabei auch Starterpakete angeboten, die neben einer Steuerzentrale erste Aktoren und/oder Sensoren enthalten.

Kosten?

Wer sich nur ein wenig mehr Komfort für sein Zuhause wünscht, kann günstig einzelne Steckdosen und Lampen kaufen, die er mit Fernbedienung und dazugehöriger Smartphone-App bedienen kann. Wenn jedoch weitere Geräte hinzukommen, verliert man schnell den Überblick und nicht selten schaltet man mit den eigenen Steckdosen auch gleich noch die vom Nachbarn mit aus.

Z-Wave Geräte sind da etwas teurer, bieten dafür aber neben mehr Sicherheit auch die Möglichkeit, miteinander innerhalb eines Netzwerks kombiniert und automatisiert zu werden.

Gegenüber deutlich teureren kabelgebundenen Systemen hat Z-Wave den großen Vorteil, dass man nicht mit einer Voll-Automatisierung starten muss. Somit halten sich die Anfangsinvestitionen in Grenzen. Außerdem können dank Kompatibilität auch nach vielen Jahren defekte Geräte problemlos ersetzt werden.

Um eine vielseitige Automation zu ermöglichen, müssen Häuser und Wohnungen mit unterschiedlichen Z-Wave Produkten ausgestattet werden:

  • Steuerzentrale   
  • Heizungsthermostate    
  • Schalter-/Dimmer
  • Fenster-/Türkontakte
  • Rollladensteuerung
  • Schaltsteckdosen
  • Rauch-/Wassermelder
  • Multisensoren für Bewegung, Helligkeit, Temperatur, Erschütterung…  

Um ein Einfamilienhaus mit all diesen Produkten auszustatten, muss man mit einer Investition von ca. 3.000 EUR rechnen.

Bei einer 3-Raum-Wohnung liegen die Investitionen bei ca. 2.000 EUR.

Starterpakete mit unterschiedlichen Geräten, die bereits verschiedene Automations-Szenen möglich machen, gibt es bereits für rund 200 EUR.

 
 

Weitere interessante Artikel

EXPERTEN TIPPS


Experteninterviews

Wohnen, Bauen, Renovieren - Experten geben Rat.

ELEKTRO ABC


Elektro ABC

Von A wie Ausschalter bis Z wie Zwischenring.

FAQ


Häufig gestellte Fragen zum Thema Elektroinstallation

Die Antworten auf die meist gestellten Fragen rund um das Thema Elektroinstallation.

RAUCHMELDER


Rauchmelderpflicht in Deutschland

Infos zur Gesetzeslage, Wirkungsweise & Montage.

Info



Warnhinweis: Dieser Ratgeber dient lediglich der Information. Elektrotechnische Artikel dürfen nur durch Elektroinstallateure angebracht werden.

Schalter & Steckdosen Shop

zum Schalter und Steckdosen Shop

Große Auswahl an Schaltern, Steckdosen und Zubehör. Top Marken wie Berker, Jung und Gira. Hier online bestellen.