Show Faces
show

Elektro ABC

Hier finden Sie Begriffserklärungen rund um das Thema Schalter und Steckdosen


A

Ausschalter

Ein Ausschalter schaltet einen Verbraucher EIN oder AUS. Das kann eine Lampe oder z.B. eine Schuko-Steckdose sein. Es gibt den Ausschalter einzeln, jedoch ist der gebräuchlichste der Aus / Wechselschalter. Er vereint beide Schalter in einem und ist somit flexibel einsetzbar.

[nach oben]

B

Blindzentralscheibe

Die Blindabdeckung wird benötigt und eingesetzt, wenn ein Feld in einem Rahmen noch leer ist und verschlossen werden muss. Es gibt z.B. Relaiseinsätze, die in einer Unterputzdose verbaut werden und danach mit der Blindabdeckung einfach sauber abgedeckt werden können.

[nach oben]
Breitbandkabel (BK)

Hier wird das Fernsehsignal über das unterirdische Kabelnetz übertragen. Hierfür benötigt werden die 2-Loch Antennendosen. Diese können, je nach Verlegung der Kabel, sowohl als Stich- /Enddose oder Durchgangsdose montiert werden.

[nach oben]
Busch-Welcome Sprechanlagenset´s von Busch Jaeger

Die Busch-Welcome Sprechanlagenset´s von Busch-Jaeger gibt es als Audiovariante und Videovariante für das Einfamilienhaus und Zweifamileinhaus. Im Set geliefert werden alle benötigten Teile. Die Außenstation wird in den mitgelieferten Aufputz Gehäuserahmen montiert. Bei einer Aufputzmontage haben sie den Vorteil, das Sie keine Kältebrücke in der Wand und somit weniger Energieverlust haben. Auch enthalten ist selbstverständlich die Innenstationen, egal ob Video oder Audio. Zuletzt die Systemzentrale.Diese ist Netzgerät und Steuereinheit in einem.

[nach oben]

C

Cremeweiß

Cremeweiß, Elektroweiß, weiß, Elfenbeinweiß - jeder Hersteller hat unterschiedliche Bezeichnungen. Lassen Sie sich nicht verwirren. Halten Sie ein helles Papier danaben und Sie werden sehen, welchen Weißton Sie besizten.

[nach oben]

D

Dimmer

Beim dimmen von Leuchtmitteln ist darauf zu achten, welche Last man dimmen möchte. Man unterscheidet Glühlampen, 230V Halogen Hochvolt, LED´s sowie Halogen Niedervolt mit elektronischen oder konventionellen Eisenkern Trafos. Sogenannte Universaldimmer dimmen fast alle Lasten und sind somit flexibel einsetzbar. Nutzen Sie einen Drehdimmer oder Tastdimmer integriert in Ihr Schalterprogramm.

[nach oben]

E

Edelstahl

Jeder Schalterhersteller bietet in seinem Schalterprogramm "Edelstahl" als Schalterdesign an. Besonders hervorzuheben ist das Programm "pur Edelstahl" von Busch-Jaeger, da dieses durch eine spezielle Beschichtung keine hässlichen Fingerabdrücke hinterlässt.

[nach oben]
Elektrosmog

Elektrosmog nennt man im allgemeinen elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder, von denen angenommen wird, dass sie unerwünschte biologische Wirkungen auf den Menschen haben. 

Viele fühlen sich neben stromführenden Leitungen unwohl und gerade in Schalfräumen, wo heutzutage der Fernseher, das Handyladegerät, Radiowecker usw. ständig auf "Stand by" stehen, kommen sie nicht mehr zu Ruhe.

Nutzen Sie dafür den Eltako Netzfreischalter und fühen Sie sich wieder wohl in Ihrer Haut. Dieser schaltet Nachts den Stom ab und sie haben eine erholsame Nacht, wo Sie ausgeschlafen aufwachen.

[nach oben]
Erhöhter Berührungsschutz

(gleich Kinderschutz) Dieser wird in Schuko-Steckdosen verbaut, um diese vor Kindern sicher zu machen. Hinter den beiden Löchern, wo der Stecker des Verbrauchers eingesteckt wird, ist eine Blende, die sich nur beim Einstecken nach unten wegschiebt. So können Kinder keine Gegenstände in die Schuko-Steckdose schieben und sind sicher. Besonders gut geeignet in Kinderzimmern. 

[nach oben]

F

FI -Schutzschalter (Fehlerstromschutzschalter)

Die Fehlerstromschutzschalter (FI-Schalter) wurden entwickelt, um Personen, Nutztiere und Sachen bei direkter und indirekter
Berührung zu schützen. Da auch Isolationsfehler damit überwacht und unzulässige Kriechströme abgeschaltet werden, ist
auch ein gewisser Brandschutz gegeben.

Gerade in Feuchtbereichen wie Badezimmer und Küche sollte ein FI-Schutzschalter Pflicht sein. Gerade in Altbauten gibt es in alten Verteilerschränken keine Möglichkeit, einen solchen Schutzschalter zu installieren. Hierfür verkaufen die Schalterhersteller Steckdosen mit eingebauten FI. Diese lassen sich wie eine herkömmliche Steckdose installieren und bieten Ihnen gleichwertigen Schutz als hätten Sie einen FI im Verteilerkasten. Beispiel GIRA: FI-Schutzschaltersteckdose

[nach oben]

G

Glasrahmen

Der Glasrahmen ist einer der hochwertigsten Rahmen, der von den Schalterherstellern angeboten wird. 1-fach bis 5-fach. Durch die Echtmaterialien leider im höherpreisigen Segment angesiedelt. Gerade im Badbereich immer eine Besonderheit. In Verbindung mit dem passenden Radio für die Unterputzdose, ein MUSS für jedes Badezimmer oder die Küche.

[nach oben]
Glimmlampe

Das Glimmelement wird in Schaltern und Taster zu Beleuchtung selbiger eingesetzt. Sogenannte Kontrollschalter werden ab Werk mit Glimmlampen ausgeliefert. Je nach Anschluss benutzt man die Glimmlampe als Orientierungslicht oder als Kontrolllicht um zu sehen, ob der zu schaltende Verbraucher aktiv ist.

[nach oben]

I

IP44

IP44 beschreibt eine Schutzklasse die aussagt,  dass ein Gegenstand Spritzwassergeschützt ist. Somit kann dieses Elektronikbauteil, egal ob Schalter oder Schuko-Steckdose, im Feuchtbereich wie z.B. Badezimmer, Terrasse, Küche usw., nahe Spritzwasser, eingebaut werden.

[nach oben]

K

Kalotte

Als Kalotte bezeichnet man das kleine rote oder durchsichtige Plastikteil, welches in der Kontrollwippe sitzt. Es wird von hinten durch ein Glimmelement im  Konrollschalter durchleuchtet. Eine Kalotte gib es auch mit Ausdruck Tür, Schlüssel und Licht und wird mit der entsprechenden Wippe mitgeliefert.

[nach oben]
Kinderschutz

(gleich erhöhter Berührungsschutz) wird in Schuko-Steckdosen verbaut um diese vor Kindern sicher zu machen. Hinter den beiden Löchern, wo der Stecker des Verbrauchers eingesteckt wird, ist eine Blende, welche sich nur beim einstecken nach unten wegschiebt. So können Kinder keine Gegenstände in die Schuko-Steckdose schieben und sind sicher. Besonderst gut geeignet in Kinderzimmern. 

[nach oben]
Klappdeckel

Steckdosen sind auch mit Klappdeckel erhältlich. Der Klappdeckel schützt die Steckdose vor Schmutz und Feuchtigkeit. Man findet diese in Programmen für den Außenbereich sowei für Feuchtbereiche wie Küche oder Badezimmer. Um Steckdosen für Fremde nicht nutzbar zu machen, gibt es sogar Klappdeckel mit einem Schloss zum abschließen.

[nach oben]
Kontrollschalter

Ein Kontrollschalter funktioniert gleich dem Aus-/Wechselschalter. Dieser besitzt jedoch noch zusätzlich eine Kontrollleuchte (Glimmlampe) im inneren des Schalters, welche je nach Anschluss des Schalters leuchtet. Entweder beim Schalten der Lichtquelle als Information, das der Verbraucher geschaltet wurde (z.B. es ist jemand im Badezimmer), oder das Glimmelement brennt als Orientierunglicht ständig (um z.B. nachts im Flur den Schalter zu finden). Dieses funktioniert mit dem Anschluss der N-Klemme. Mit dem N-Leiter haben Sie die typische Badezimmerbeleuchtung und ohne N-Leiter die oben genannte Funktion als Orientierungslicht.

[nach oben]
Kreuzschalter

Der Kreuzschalter wird installiert, wenn sie von mindestens drei Schaltstellen aus einen Verbraucher wie z.B. eine Lampe schalten möchten. Dieser wird einfach zwischen den zwei Wechselschaltern installiert.

[nach oben]

L

Ledotron

LEDOTRON ist eine innovative Dimm- und Regeltechnik. Sie basiert auf einem herstellerübergreifenden digitalen Standard, der Steuergeräte und Lampen kompatibel macht und zuverlässig, komfortabel und sicher verbindet.Die Hersteller Osram, Gira, Jung und Merten haben sich zusammengeschlossen und eine zukunftsfähige Technologie entwickelt. Hiermit lassen sich LED-und Energiesparlampen sicher dimmen.

[nach oben]

N

Netzfreischalter

Der Netzfreischalter ist ein Gerät, welches die Stromzufuhr zu einem Stromkreis unterbricht, also freischaltet.

Dieses erfolgt, wenn auf einem Stromkreis kein Strom mehr fließt, also alle Geräte abgeschaltet sind. Bis zu einer Stromaufnahme von 200mA sind Kleinverbraucher zulässig, welche nach dem Ausschalten größerer Verbraucher das Feldfreischalten nicht verhindern. So sind Sie Nachts frei von elektromagnetischen Feldern. 

[nach oben]
Niedervolt

Niedervolt bedeutet, das die Netzspannung 230V mittels Trafo auf 12V runter transformiert wird. Dieses passiert mit einem Trafo. Man unterscheidet 2 Arten von Trafos. Zum einen den konventionellen Eisenkerntrafo oder den heute üblicheren elektronischen Trafo. Beachten Sie bei der Dimmerauswahl, welchen Trafo Sie verwenden. Diese müssen aufeinander abgestimmt sein.

[nach oben]

P

Phasenabschnitt

Diese Bezeichnung verwendet man bei Dimmern. Phasenabschnittdimmer sind für das dimmen elektronischer Transformatoren geeignet (kapazitive Last). Entnehmen Sie der Dimmerbeschreibung, ob der Artikel für Ihren Trafo geeignet ist.

[nach oben]
Phasenanschnitt

Diese Bezeichnung verwendet man bei Dimmern. Phasenanschnittdimmer sind für das dimmen induktiver Lasten, sprich gewickelte Transformatoren geeignet. Entnehmen Sie der Dimmerbeschreibung, ob der Artikel für Ihren Trafo geeignet ist.

[nach oben]

R

Radio für die Unterputzdose

Viele Schalterhersteller gehen mittlerweile mit dem Trend und bieten FM-Radios passend zum Schalterprogramm an. So haben Sie ein Radio im gleichen Schalterdesign wie Ihre Schalter und Steckdosen. Die Funktionen der einzelnen Geräte können von Hersteller zu Hersteller variieren. So gibt es Speicherplätze für Ihren lieblings Radiosender, Weckfunktion, autom. Sommer/Winterzeit Umstellung, WLAN für Internetradio, Erweiterungsmodule für Mobiltelefon, AUX Einspeisungen für externe Geräte usw. Man benötigt für den Einbau lediglich zwei freue Unterputzdosen, sowie einen 230V Anschluss. Wenn nötig ist eine externe Antenne anschließbar.

[nach oben]
Rahmen

Der Rahmen ist das Glanzstück in jedem Schalterprogramm. Erhältlich in vielen Farben, Formen und Materialien. Die führenden Hersteller bieten die Rahmen 1-fach bis 5-Fach. Dabei ist in Einzelfällen auf die waagerechte und senkrechte Montage zu achten.

[nach oben]
Raumtemperaturregler

Mit einem Raumtemperaturregler (Heizungsregler) regelt man Heizungsanlagen. Somit kann man eine vorgewählte Raumtemperatur in allen versorgten Räumen konstant halten. Richtig eingestellte Heizungsregler sorgen für einen energiesparenden Heizbetrieb. Moderne Regler sind in der Lage, die Systemtemperaturen bei Warmwasserheizungen (Vorlauftemperatur, Rücklauftemperatur) abhängig vom Bedarf zu verändern. Damit wird eine Überversorgung vermieden, die Verteilungsverluste werden minimiert und die Energieeffizienz moderner Wärmeerzeuger gesteigert (Brennwertgeräte, Wärmepumpen, Solaranlagen).  Darüber hinaus bieten sie zeitabhängige Eingriffsmöglichkeiten, wie Abwesenheitsbetrieb, Nachtabschaltung oder Nachtabsenkung, sie sorgen beim Erreichen der Heizgrenze für das Abschalten der Heizungsanlage.

[nach oben]
Relais-Universal-Schalteinsatz

Der Relais-Universal-Schalteinsatz wird von jedem Schalterhersteller angeboten. Er wird größtenteils unter Bewegungsmelder eingesetzt. Er schaltet ohmische, induktive sowie kapazitive Lasten. Das bedeutet Glühlampen, Energiesparlampen, Niedervoltlampen mit elektronischem oder konventionellem Trafo und Leuchtstofflampen. Bitte beachten Sie beim Anschluss die maximale Anschlussleistung des Herstellers.

[nach oben]

S

Schuko

Schuko steht für Schutz-Kontakt und wird im Zusammenhang mit Steckdosen verwendet. International ist dieses System auch als Stecker-Typ F bekannt. Der Schukostecker besitzt die beiden bekannten runden Kontaktstifte (Außenleiter und Neutralleiter) sowie einen dritten Pol, den Schutzkontakt. Dieser ist an die Erde angeschlossen und dient als Schutzleiter. Die Funktion des Schutzleiters ist, Fehlerströme abzuleiten.

[nach oben]
Seriendimmer

Viele Schalterhersteller bieten einen Seriendimmer an. Das bedeutete, man kann mit einem Schaltereinsatz zwei getrennt liegende Dimmkanäle schalten und dimmen. Beide Kanäle können, voneinander unabhänig, unterschiedliche Lastarten steuern. Die maximal Gesamtlast bzw. die Lasten auf den einzelnen Kanälen ist der Bedienungsanleitung des Herstellers zu entnehmen.

[nach oben]

T

Tastdimmer

Anderst als beim gebräuchlichen Drehdimmer wird der Tastdimmer getastet. Durch einfaches Drücken der Taste wird das Licht an oder aus geschaltet. Hält man die Taste gedrückt, dimmt sich das Licht hoch oder runter. Wird also heller oder dunkler. Die Tastdimmer variieren von Hersteller zu Hersteller und können ggf. unterschiedliche Funktionen besitzen. Welche Last Ihr Tastdimmer dimmt, entscheidet der Dimmeinsatz in der Schalterdose. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Informieren Sie sich vor dem Kauf, was genau Sie benötigen.

[nach oben]
Taster

Der Taster ist kein Schalter sondern gibt beim "tasten" ein Signal weiter. Das bedeutet durch Drücken der Taste wird ein Relais oder eine Klingel getastet welche dann z.B. Licht schalten oder einen Gong auslöst. Meist findet der Taster seine Verwendung in Treppenhäusern wo es viele Möglichkeiten geben muss, Licht zu schalten. In Verbindung mit einem Treppenlichtzeitschalter, geht das Licht sogar nach einer einstellbaren Zeit wieder aus.

[nach oben]
Tastschalter

Der Tastschalter vereint den typischen Schalter als auch den Taster. Von der Machanik ist ein Tastschalter wie ein Aus/Wechselschalter. Nur die Wippe springt, wie bei einem Taster üblich, in die Ausgangsstellung zurück. Somit hat man, gerade bei mehreren Schaltern untereinander, immer ein gleichbleibendes Bild im Rahmen.

[nach oben]
Tronic-Dimmer

Der Tronic-Dimmer ist speziell für elektronische Trafos (Niedervolt) geeignet. In den meisten fällen passen diese Dimmer auch für ohmsche Lastern (Glühlampen/Halogen Hochvolt 230V). Prüfen Sie vorher, welchen Trafo Sie verwenden und ob dieser Dimmeinsatz der richtige ist.

[nach oben]

U

UAE - Einsätze (Netzwerk)

Für den Aufbau eines Netzwerkes, benötigt man eine geschirmte UAE-Steckdose (Netzwerkdose). Man bekommt diese als 1-fach oder 2-fach Dose für jeweils einen oder zwei Stecker. Wichtig dabei ist die Schirmung. Aktuell bekommt man diese geschirmt nach ISO/IEC 118001 in Cat 5/ Cat 5e / Cat 6A. So höher Sie eine Schirmung wählen, desto schneller die Übertragungsbandbreite. Mit der aktuell am höchsten geschirmten CAT 6A Datendose erreicht man bis zu 500 MHz.

[nach oben]

V

Volt

Das Volt steht im internationalen Einheitensystem für die elektrische Spannung . Als Einheitenzeichen wird der Großbuchstabe „V“ verwendet. In Deutschland 230V.

[nach oben]

W

Wechselschalter

Einen Wechselschalter wird benötigt, wenn Sie einen oder mehrere "Verbraucher", z.B. eine Lampe, von zwei verschiedenen Stellen aus, schalten möchten. Der Aus / Wechselschalter kombiniert die Aus sowie die Wechselschaltung in einem Einsatz. Eingesetzt wird die Wechselschaltung z.B. in kleinen Fluren, Dielen und Räumen mit zwei Zugängen. Oft wir diese Schaltung auch im Schlaf- und Kinderzimmer verwendet. Ein Schalter wird neben der Tür und ein Schalter neben oder mittig über dem Bett montiert.

[nach oben]
Wippe

Die Schalterwippe wird als letztes auf den Schalter gedrückt, nachdem der Schaltereinsatz und der Rahmen montiert wurden. Die Wippe gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Geschlossen für z.B. Aus/Wechselschalter, sowie in geteilter Form für Serien oder Doppel-Wechselschalter. Die passende Halteklammer, welche die Wippe fest auf dem Schalter arretiert, wird im gleich mitgeliefert und muss nicht einzeln bestellt werden.

[nach oben]

Z

Zeitschaltuhr

Die typische Zeitschaltuhr gibt es von jedem Schalterhersteller in den verschiedenen Designs, Farben und Funktionen. Unterschiede gibt es nur in der Bedienung. So können Uhren einen einfach internen Memoryspeicher für zwei Schaltzeiten am Tag haben, bis hin zu flexibel programmierbaren Schaltzeiten am Tag. Es lassen sich bei Komfortuhren "Senorik" für Dämmerung und Helligkeit anschließen, die je nach Licht die Rollläden, Jalousien automatisch fahren. Auch die Steuerung per Astrokurve, also mit Sonnenauf- und Sonnenuntergang, ist mit einer Zeitschaltuhr möglich.

[nach oben]
Zentralscheibe

Die Zentralscheibe ist der Überbegriff für die Abdeckungen für Telefon, TV, Netzwerk usw. Diese werden in der Regel mit einer kleinen Befestigungsschraube am Einsatz befestigt.

[nach oben]
Zwischenring

Man kann Raumtemperaturregler, Zeitschaltuhren usw. von Fremdherstellern einbauen. Diese sind mit einem Maß von 55x55mm genormt. Um diese passend im Schalterprogramm ohne Spalten einbauen zu können, stellt der Hersteller einen Zwischenrahmen
zu Verfügung. So integriert man einfach und schnell externe Module. Man sollte jedoch dabei auf Farbabweichungen achten, da diese unterschiedlich sein können.

[nach oben]

Experten Tipps

Experteninterviews

Wohnen, Bauen, Renovieren - Experten geben Rat.

Elektro-ABC

Elektro ABC

Von A wie Ausschalter bis Z wie Zwischenring.

FAQ

Häufig gestellte Fragen zum Thema Elektroinstallation

Die Antworten auf die meist gestellten Fragen rund um das Thema Elektroinstallation.

Rauchmelderpflicht

Rauchmelderpflicht in Deutschland

Infos zur Gesetzeslage, Wirkungsweise & Montage.

Schalter & Steckdosen Shop

zum Schalter und Steckdosen Shop

Große Auswahl an Schaltern, Steckdosen und Zubehör. Top Marken wie Berker, Jung und Gira. Hier online bestellen.